Fetisch Lady Blog

Authentität und Kompetenz

Eigene Grenzen setzen und sich selbst treu bleiben

Hallo Ihr Lieben!

Ich bekam gerade einen Anruf, der mich über meine Realisierungen in den Klinik Behandlungen befragte.
Wobei er von einer examinierten Schwester ausging, da er schon viele Dinge probiert hat.
Die ich das ja nicht bin, sondern durch Schulungen und der Praxis, habe ich mir mein Wissen angelernt. Ich teilte ihm mein Wissen freundlich mit.
Als Letztes teilte ich dem Gast meine Tabus mit:
Magensonde,
Infusionen und
KV.
Er wollte mit mir diskutieren, warum nicht.
Meine Antwort:
Aus gesundheitlichen, sicherheitstechnischen und erotischen Gesichtspunkten lehne ich nun mal diese drei Tehmen ab.
Er war enttäuscht, daß ich seinen Fetisch nicht nachvollziehen konnte.
Für mich das Gleiche, als wenn jemand wissen möchte, warum ich keine Intimitäten anbiete. Da diskutiere ich auch nicht!

Ich erklärte ihm, daß es viele erfahrene Gäste gibt, die genau das erwarten von einer aktiven Person, Ehrlichkeit bei der Behandlung zu zeigen.
Er schlug mir vor, die Magensonde selbst anzulegen.
Meine Antwort:
Da er erwachsen ist, kann er das gerne vor mir tun. Nur ich realisiere es halt nicht an Ihm!
Den Rest aller anderen Behandlungen, wie Unterspritzung, Verschlauchungen, Atemreduktionen, ect., folge ich gerne!
Er fühlte sich durch meine Antworten ‚enterotisiert‘!

Mein Fazit:
Ich hatte das Gefühl, wenn es nicht die Magensonde gewesen wäre, hätte er den KV zum diskuttieren mißbraucht.
Man ist freundlich und nimmt sich schon mal Zeit, das wird sehr gerne ausgenutzt!
Manche versuchen immer wieder telefonisch einen zu Dingen zu überreden, die Tabus sind (In der Werbung erliest man das ja), reagieren sauer oder machen den Termin und kommen nicht!

Wem schadet das denn aber letztendlich mehr…?
Ich lerne aus diesen Situationen und werde immer sensibler, wer am Telefon meiner Meinung nach es ERNST meint!
Ich lasse mich immer erst an der Tür, von meinen Gästen überraschen, ob Sie den Mut haben Fantasien zu realisieren oder eben nur feige am Telefon Zeit vergeuden.

PS:
Das wollte ich gerne mal loswerden. Ich schätze, vielen Klinikerinnen oder Dominas ist das ähnlich auch passiert.
Man kann da halt nichts machen, nur weiter seinen Weg gehen und sich an den anderen aufrichtigen Gästen orientieren.

V. G.
Alina

Lady Alina Sommer – Hausherrin u. Klinikerin
Studio-Revolution.eu – Köln-City
Ab 13.00 Uhr – 0172 – 92 88 440

7 Kommentare

  1. Ich persönlich denke auch dass es allen mehr Spaß macht wenn die Vorlieben beider Seiten zusammenpassen. Wenn ich beim Spiel merkten würde das mein Gegenüber eigentlich eher abgeneigt ist statt Spaß zu haben würde auch meine Stimmung sinken.
    Außerdem will ja auch jeder Gast dass seine Tabus respektiert werden. Ich will während der Session auch nicht kastriert oder nackig vorm Brandenburger Tor ausgesetzt werden (blöde Beispiele, ich weiß).
    Wenn Leute dann penetrant versuchen die Damen zu Dingen zu überreden die diese einfach nicht wollen, aus welchen Gründen auch immer, ist das meines Erachtens einfach eine Form von schlechtem bzw. unhöflichem Benehmen.

  2. Ich denke auch, dass jede Kollgin, die ihren Beruf länger ausüben und dabei mental gesund bleiben will, ihre eigene Berufsethik entwickeln muss, an die sie sich dann hält.

    Was die zunehmenden überbordenden höher-schneller-weiter-mehr Sessionforderungen angeht kann ich nur immer wieder sagen: Es geht hier nur um (SM)Sex, und nicht um Leben oder Tod. Also ist alles zu vermeiden, was Gesundheits- und Lebens-Risiken birgt. (Und die Junkis von höher-schneller-weitermehr kommen mir jetzt nicht damit, dass Rohrstock auch ein Risiko ist; das ist es in erfahrenen Händen nicht!)

  3. Ich sehe dies ebenfalls so!

    Klare Linie – feste Preise. Soll heißen: biete nur das an wo von Du etwas verstehst und wo Deine Leidenschaft liegt.

    Alles aufgesetze hat meiner Meinung nach keinen großen Wert.

    Mich wollte man auch schon häufiger als "Frau Doktor" haben, aber ich habe es überall in den Foren angegeben, das eben Klinikum nicht meine Leidenschaft ist. Ich zwar gerne mal mit einer anderen Frau Doktor als Assistenz mit hinein gehe oder die "Vor" UIntersuchung führe, aber alles andere überlasse ich dann meiner kompetenten Kollegin, die ihr Fach für besondere Wünsche/Leiden versteht.

    So sollte es auch sein. Kann mich den Ladys hier also nur anschließen.
    Achte auf das, was Dir zu Füssen liegt…
    Lady Bianca

  4. Nun habe ich hier soeben eine lange Antwort geschrieben und sie wurde nicht gespeichert… wie ärgerlich.

    Aber ich fasse es noch mal eben kurz zusammen:

    Auch uns ist es schon so ergangen und ich denke wir sind schon sehr geduldig was manch ein Telefonat angeht. Nur wirgendwo müssen auch mal Grenzen sein. Man kann gerne fragen und und sollte sich aber auch nicht zu sehr ausdehnen. Wenn man genau gesagt bekommt was angeboten wird und was eben nicht, sollte man dies so akzeptieren. Wem nützt es denn letzendlich wenn die Lady es ohne Vergnügen ausübt und im schlimmsten Fall auch noch ohne Wissen was dort praktiziert wird..!!

    Es soll für beide Seiten ein Vergnügen und schönes Erlebnis sein, dies ist doch viel mehr Wert.

    Jede Lady die Verantwortung übernimmt, sollte eben auch nur genau das anbieten, was sie für sich selbst vertreten undverantworten kann.

    Von daher gebe ich Lady Alina absolut Recht und finde diese Einstellung korrekt und vor allem ehrlich. 😉
    Institut IMS

  5. Ich habe auch schon bei diversen Anrufen in Studios zu hören bekommen, dass die jeweilige Dame dies oder das nicht anbietet oder praktizieren möchte. Ich denke, man muss das akzeptieren und respektieren.
    Was nützt es denn, wenn ich die Dame zu einer Praktik überrede (sofern sie sich überreden lässt), und Sie dann das gewünschte entweder lustlos oder sogar falsch umsetzt?
    Mal abgesehen von den Risiken (i. d. R. lehnt eine Dame etwas ab, weil sie damit keine Erfahrung, oder sie selbst schlichtweg keine Freude hat), ist doch eine "erzwungene" Session nicht wirklich reizvoll, und zwar für beide Seiten.
    Insofern liegt die Vermutung von Andreas wahrscheinlich recht nahe, dass sich der Typ während des Telefonats einfach nur einen runterholt.
    Gruß

  6. Hallo die Runde,
    hier gibt's eine einheitliche Meinung mit einer gewissen Wertschätzung der BDSM Neigung was Respekt beinhaltet.
    BDSM stellt ein Ausgleich der Kräfte dar in nonverbaler Kommunikation, also ein Austausch der Seele.
    Erfreulich sind deshalb die Aktivitäten von Frauen mit der Berufung zur Domina in Social Media.
    Ja, der Austausch von Gedanken ist deren Bestandteil auch ohne Geld und Vergütung.
    Hier mein Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.